Das Projekt

Das Projekt Open Culture BW der MFG Innovationsagentur Medien- und Kreativwirtschaft engagiert sich seit 2014 für Kulturinstitutionen aus dem GLAM-Bereich: Galleries, Libraries, Archives, Museums. Die zentrale Frage ist hierbei: Wie können GLAM-Institutionen ihre Daten bzw. digitalisierte Artefakte offen zugänglich machen, um das kulturelle Erbe im digitalisierten Zeitalter zu bewahren und mit Hilfe der Kreativwirtschaft neue Formate in der Wissensvermittlung zu genieren. Hierfür planen und organisieren wir diverse Veranstaltungen (Seminare, Webinare, Informationsveranstaltungen, Projektentwicklungsworkshops, Hackathons / Game Jams) um auf die Bedeutung und Chancen von freien Kulturdaten aufmerksam zu machen, damit Kulturinstitutionen ihr digitales Potenzial erkennen und besser erschließen können. 

In 2016-2017 geht es darum, GLAM-Institutionen  mit dem Serious Games Bereich zu verbinden. Sprich für 13 Kulturinstitutionen werden gemeinsam mit Studierenden aus 11 Hochschulen / Universitäten Spielideen entwickelt, die Wissen interaktiv und kreativ vermitteln.

International haben sich Serious Games zu einem bedeutenden Instrument in der Wissensvermittlung entwickelt, da sie auf spannende Weise das Lernen unterstützen. Lernspiele ermöglichen ein intuitives, erfahrungsbasiertes und zielorientiertes Verstehen – gerade bei komplexen oder kontroversen Themen.

Projekt-Ziele
  • Für GLAM-Institutionen: Erprobung neuer Formen der Wissensvermittlung im Kulturbereich über die Entwicklung von Serious Games-Prototypen, Weiter- und Wiederverwendung von digitalisiertem Kulturgut, bessere Zielgruppenerreichung der Digital Natives
  • Für die Entwicklerszene: Sensibilisierung für digitale Kulturdaten und Stärkung der Innovationskraft 
  • Für die (potenziellen) Besucher: Relevanz und Sichtbarkeit von Kultur stärken, Wissen vermitteln, welches anderweitig verloren gehen würde