Montag, 21. Juli 2014

Open Data und Crowdsourcing in der Schweiz

Beat Estermann hat letztes Jahr eine sehr interessante Studie zu Open Data und Crowdsourcing in Schweizer Gedächtnisinstitutionen publiziert. Einerseits werden die aktuellen Trends mit konkreten (internationalen) Fallbeispielen vorgestellt und andererseits werden die Ergebnisse einer umfangreichen Studie präsentiert. Die Veröffentlichung von Digitalisaten und Metadaten ist schon recht weitverbreitet, jedoch spielt Open Data in den befragten Institutionen kaum eine Rolle. Als Grund sind hier besonders urheberechtliche Herausforderungen zu nennen und, speziell für die Schweiz, die Geheimhaltungspflicht. Auch wird die kommerzielle Wiederverwendung von Werken eher kritisch gesehen. Grundsätzlich hat Crowdsourcing eine geringe Entwicklungsdynamik als das Thema Open Data. Zwar wird es von einigen Institutionen schon eingesetzt, aber der Durchbruch ist bis jetzt ausgeblieben. Das Thema wird für wichtig gehalten, aber es herrscht auch noch eine große Skepsis.

Die Studie finden Sie unter: http://www.wirtschaft.bfh.ch/uploads/tx_frppublikationen/Estermann_2013_Schweizer_Gedaechtnisinstitutionen_im_Internet-Zeitalter.pdf